Helmut de Craigher: Perspektiven Christlicher Soziallehre

Auszug aus: Journals for Markets and Ethics (2013)/2 Die folgenden Überlegungen setzen den Bestand einer gesamten „Christlichen Soziallehre“ voraus. Sie fragen, ob diese Soziallehre den künftigen Herausforderungen gewachsen ist. Neben kulturellen Herausforderungen wie dem Islam und traditionellen sozial- oder institutionenökonomischen Herausforderungen wird die Gefahr einer Funktionärsherrschaft skizziert, die global Ethik durch Technik ersetzt. Am Beispiel […]

Helmut Zenz: „Wahrheit“ und „Gewissen“ in der „offenen Gesellschaft“

Auszug aus: Journals and Ethics (2013)/2 Angesichts der Bedrohungen der „Offenen Gesellschaft“ durch den Intuitionismus, den Rela-tivismus und den dogmatischen Absolutismus kommt der Verhältnisbestimmung von „Wahrheit“ und „Gewissen“ große Bedeutung zu. Gemäß Poppers „Logik der Forschung“ gibt es zwar keine Gewissheit, wohl aber kann mit Hilfe des Fallibilismus nach „objektiver Wahrheit“ gestrebt werden. Diese Idee […]

Werner Lachmann: Just Trade and the Social Market Economy

Auszug aus: Journal for Markets and Ethics, Jahrgang (2013)/2 Viele Bürger haben einen ethischen Vorbehalt gegenüber dem Handel. Wohlstandsfördernde Arbeitsteilung erfordert jedoch Handel, der „gerecht“ ablaufen muss. Die Bibel bejaht Handel – aber erwartet dabei den Schutz der Armen. Gerechter Handel benötigt Freiheit und soziale Absicherung. Die deutsche Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft integriert beide Aspekte. […]

Senja Post und Matthias Vollbracht: Processing Crisis News

Auszug aus: Journal for Markets and Ethics, Jahrgang (2013)/2 Die Bildung einer Europäischen Öffentlichkeit setzt voraus, dass die nationalen Medien über die Probleme der EU sowie der Mitgliedstaaten berichten und dass es unter den Mitgliedstaaten ein gemeinsames Verständnis politischer Probleme gibt. Eine quantitative Inhaltsanalyse der Fernsehnachrichten über die Euro-Krise in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und […]